PewDiePie äußert sich zu Schleichwerbung-Vorwürfen - TubeNOW - Webvideomagazin

Nachdem Warner Bros. bereits zugegeben hatte, einigen YouTubern Geld gegeben zu haben, damit diese positive Äußerungen über eines ihrer Spiele tätigen, äußerte sich nun der betroffene PewDiePie selbst dazu.

Die amerikanische Verbraucherschutzzentrale Federal Trade Commission stellte offiziell fest, dass Warner Bros. etlichen YouTubern tausende US-Dollar überwiesen hat, damit diese das Spiel „Middle Earth: Shadow of Mordor“ bewerben. Ausschlaggebend hierbei ist, dass die YouTuber sich ausschließlich positiv über das Spiel äußern sollten. Seitens Warner Bros. sei laut PewdiePie, welcher auch an dem Sponsoring-Deal teilnahm, keine klare Deklaration des Sponsorings gefordert, sodass den Zuschauern eine gefälschte Meinung der YouTuber gezeigt wurde.
Zudem verpflichteten sich die YouTuber, das ohnehin schon in den Himmel gelobte Spiel in mindestens einem Post auf Twitter oder Facebook zu erwähnen.

Die Kritik an den betroffenen YouTubern ist nun groß, doch bis zuletzt äußerte sich niemand. Nun reagierte jedoch zumindest PewDiePie auf die Vorwürfe.

PewDiePie oder auch Felix Kjellberg besitzt über 46 Millionen Abonnenten auf seinem YouTube-Kanal und ist somit der meistabonnierte YouTuber der Welt. Doch auch das erlöst ihn nicht von der Pflicht, seinen Zuschauern gegenüber ehrlich zu sein. Dieser Pflicht kam er in Bezug auf den Schleichwerbe-Skandal nur bedingt nach. Im Gegensatz zu den anderen am Sponsoring teilnehmenden Influencern deklarierte der YouTuber die Werbung zumindest bedingt. Nach dem Aufklappen der Videobeschreibung konnte man den Satz „This video was sponsored by Warner Brother“ lesen. Beim ersten Blick in die Videobeschreibung erkennt man dies jedoch nicht.
PewDiePie selbst bezog hierzu Stellung und sagte, dass er das Video besser hätte kennzeichnen können. Er sei aber auch wütend auf die Medien, die seinen Namen als Aushängeschild für den Skandal nutzten, obwohl andere ihre Inhalte gar nicht kennzeichneten.

Relevant
Webvideopreis 2017 – Die Gala und die Gewinner

Die Federal Trade Commission sagte unter anderem, dass die Kennzeichnung eines Sponsorings nicht am Ende eines Beitrages sein sollten. Diese Regel ist jedoch nicht klar definiert, was immer wieder zu Unstimmigkeiten führt. Am sinnvollsten wäre es, wenn es hier klare Festlegungen gäbe, beispielsweise dass das Sponsoring bereits zu Beginn genannt werden soll und dass es auch während des Videos in irgendeiner Weise sichtbar eingeblendet sein muss. Dann käme es wohl in Zukunft auch zu keinen weiteren Skandalen wie diesen.

 

Kommentar verfassen

x
folge uns:Schon gelikte? Einfach schließen.